Jörg Otto Gaier

Vita/Lebenslauf

Jörg Otto Gaier
Jörg Otto Gaier
  • Kindheit und Schulzeit in Österreich und Bayern
  • Gewerbeschule für Kunsthandwerker, München (1960)
  • Lehrabschluss als Bundessieger für Holzbildhauerei (1963)
  • Akademie der bildenden Künste in München, Schüler von Professor Josef Henselmann (1964)
  • Meisterschüler von Professor Hans Ladner (1969)
  • Abschluss Diplom (1970) Freie Bildhauerei
  • Beteiligung an Ausstellungen
    • Haus der Kunst München (1970)
    • Biennale - Bordeaux (1971)
    • Künstlervereinigung Prien Jahresausstellungen
    • Gruppenausstellung Pasinger Fabrik (1990)
  • Beteiligung an Wettbewerben
  • Aufträge und freie künstlerische Arbeit, Engagement in sozialen und ökologischen Initiativgruppen, Kreisrat für Bündnis 90 Die Grünen (1990-1996)
  • Seit 1987 Atelier und naturnahes Projekt in Höhenberg bei Frasdorf
  • Seit 1980 Mitarbeit bei Richter Spielgeräte
    Arbeitsschwerpunkte waren:
    Entwurf, Durchgestaltung und Konstruktion von Spielobjekten,
    Gestaltung von Messeständen, Modellbau,
    Zuständigkeit für die eigenen Entwürfe,
    2010 Wasserspielanlagen in den Landesgartenschauen Rosenheim und Hemer.

Inspiration

Wichtiger Bestandteil meiner bildhauerischen Arbeit sind skulpturenartige integrale Strukturen, die sich bewegen und verändern lassen. Dabei werden das Material und die Kräfte erfasst, die Möglichkeiten begriffen, und der eigene Körper ist Teil des Geschehens. Die Gesamtwirkung soll stets die von Material und Form übertreffen.

Bei meinen Spielgeräteentwürfen führte dieser Bezug zu dem von Natur aus am vielfältigsten sinnlich erfahrbaren Element "Wasser" als zentralem Gestaltungsmittel. In Kontrast zu dieser Wandelbarkeit und Wirkungsvielfalt stehen die geometrisch strengen Objekte, die Hilfsmittel für Wassergestaltungen sind. Dabei versuche ich auf zeitlose formale Qualität zu achten.