Ringling Museum


Das Ringling Museum hat sich auf die Fahnen geschrieben, Inspiration, Lernmöglichkeiten und Unterhaltung zu bieten – in diesem Sinne wurden seine naturnahen Außenanlagen nun mit der Schaffung des David F. Bolger Playspace um den Aspekt Spiel ergänzt. Der Executive Director des Museums, Steven High, dazu: "Die Bereicherung des Ringling-Erlebnisses um diese aufregende neue Komponente markiert einen entscheidenden Schritt in unserer kontinuierlichen Weiterentwicklung als Zentrum für Kunsterziehung. Dem Stifter David F. Bolger geht es darum, "zu wissen, dass auf Jahre hinaus unzählige Kinder und Familien bei ihrem Besuch des Museums von dem wunderschönen Spielplatz profitieren werden".

Jane Clark Chermayeff, die Gründerin von Architecture Playground Equipment (APE) in New York, weist darauf hin, dass die Erschaffer des Bolger Playspace sich von den üppig bewachsenen Außenanlagen des Ringling Museum haben inspirieren lassen. Insbesondere die außergewöhnliche Sammlung Bengalischer Feigenbäume sei die ideale Umgebung für den Playspace.

Jane Clark Chermayeff, die schon für die Smithsonian Institution sowie für das „National Endowment for the Arts“ tätig war und das MoMa-Symposium Child in the City of Play koordiniert hat, wurde bei diesem Vorhaben von Peter Heuken unterstützt, Leiter für Großprojekte bei Richter Spielgeräte, dem deutschen Geschäftspartner von APE. Peter Heuken, der für das Design verantwortlich war, hat auch schon bei der Erschaffung verschiedener preisgekrönter Spielplätze wie z. B. des Diana Princess of Wales Memorial Playground in den Kensington Gardens als Projektleiter mitgewirkt.

Die Bolger Foundation, The Ringling, APE und Richter Spielgeräte haben gemeinsam einen Spielraum geschaffen, der bei den jungen Besuchern bleibende Erinnerungen an ihren Aufenthalt dort schaffen wird.

www.ringling.org/playspace