Schule als Lebensort – Der Schulhof

„Die SchülerInnen sollen sich in erster Linie in der Schule wohl und heimisch fühlen. Die Schule gibt ihnen Raum für offene Kommunikation im weitesten Sinne und für entspannte Interaktion“. Auf diese Weise fahren die finnischen Richtlinien fort, in ihren Anweisungen die Befindlichkeit der Schüler in den Mittelpunkt zu stellen und nicht, wie bei uns zurzeit noch überall lesbar, die Lerninhalte. Bekanntermaßen haben die finnischen Schüler bei der PISA-Studie die besten Resultate erzielt. So ist es wenig verwunderlich, wenn immer mehr deutsche Lehrerteams, vor allem in Norddeutschland, ihre Schwerpunkte unter die Lupe nehmen und die Schule stärker als Lebensort gestalten wollen. Ohne Zweifel ist es notwendig, den Außenraum der Schulen dabei genau zu betrachten. Durch die Schulreformen bekommt er, auch wegen des immer länger werdenden Aufenthalts der Schüler in der Institution, wachsende Bedeutung. Der Schulhof spielt bei der Betrachtung eine ausschlaggebende Rolle. Wir sehen in ihm einen Spielhof mit vielfältigen Aufgaben.